ENG8 - Eine technische Erklärung

Aus LENR-Wiki
Version vom 19. November 2023, 18:36 Uhr von Lenrwikiadmin (Diskussion | Beiträge) (→‎Technische Erklärung)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
ENG8-logo 172x64.png
ENG8 - The EnergiCell Company
14. November 2023
Zum Originalartikel

Technische Erklärung

In den katalytischen Fusionsreaktoren der ENG8 (Niederenergetische Kernreaktionen - LENR) – den sogenannten EnergiCells™ – werden Wassermoleküle (H2O) mit Hilfe von Elektrizität ionisiert, um so ein Plasma zu bilden. Innerhalb dieses Plasmas führen ein Katalysator und elektrische Hochspannung zur Bildung von dichten Clustern aus Billionen (mitunter bis zu 1026, also 100 Quadrillionen) von Elektronen, welche in der wissenschaftlichen Literatur auch als kondensierte Plasmoide bezeichnet werden.

Diese Plasmoide finden sich in Metallgittern, in Metalloxidtunneln und in Kavitationsblasen in Flüssigkeiten. Unter diesen Bedingungen bildet sich ein starkes negatives Potenzial, das die Elektronenabschirmungen, welche die Atome umgeben, abschwächt. Durch diese Abschwächung können die Kerne dieser Atome ihre natürliche Abstoßung (Coulomb-Barriere) überwinden und miteinander fusionieren.

Bei dieser Fusion wird Energie hauptsächlich auf zwei Arten freigesetzt:

  1. in Form von Photonen, welche als Wärme wahrnehmbar sind;
  2. in Form von Elektronen, welche als Elektrizität nutzbar gemacht werden können.

Dieser bahnbrechende Prozess eröffnet den Weg zu kostengünstiger erneuerbarer Energie, die rund um die Uhr zur Verfügung steht.

Es besteht die Hypothese, dass sich LENR dadurch ereignet, dass die Atomkerne in Folge einer vollständigen Elektronenabschirmung um die Atome herum fusionieren, was zugleich die Freisetzung von schädlicher Strahlung verhindert.

Vergleichbare Verfahren kommen weltweit auch seitens anderer Unternehmen aus dem Bereich der katalytischen Fusion zum Einsatz, so etwa bei Aureon Energy, Brilliant Light Power (die einen Weg mit Wasserstoff im niederenergetischen Zustand beschreiten, bei dem möglicherweise Hydrinos produziert werden, welche Energie freisetzen), Brillion Energy, Clean Planet, Prometheus und andere.

Noch etwas genauer

Bei den EnergiCells kommen fünf primäre Energiefreisetzungsmechanismen zum Einsatz:

1. Die Bildung von Neutronen: Elektronen verbinden sich mit Protonen und bilden sogenannte „langsame Neutronen“. Diese langsamen Neutronen fusionieren dann mit Protonen, wodurch es zur Bildung neuer Kerne kommt und hierbei Energie freigesetzt wird.

2. Die Quasi-Fusion: Wenn Protonen oder Neutronen ihre Masse zu schwereren Atomen hinzufügen, entstehen in der EnergiCell sogenannte Quasi-Atome. Dies führt zu Atomen mit unterschiedlichen Energiezuständen (oder unterschiedlichem Isotopengehalt). Eine Erklärung dafür liefern die wissenschaftlichen Arbeiten, die sich mit den „Hydrinos“ befassen. Werden diese zeitweilig fusionierten Atome externen Energiequellen, wie beispielsweise dem Sonnenlicht, ausgesetzt, können sie wieder in ihren ursprünglichen elementaren Zustand zurückkehren.

3. Die Niederenergetischen Kernreaktionen (LENR): Unter bestimmten Bedingungen kommt es zu einer Fusion, wenn ionisierter Wasserstoff (Protonen) mit anderen Protonen (welche Deuterium und Tritium ergeben) und den langsamen Neutronen fusioniert, wobei im Plasma Helium und die Kerne größerer ionisierter Atome entstehen. Bei anderen LENR-Reaktionen konnte beobachtet werden, dass eine Spaltung dann erfolgt, wenn es zu einer Verringerung der Atommasse von Elementen kommt, z. B. bei der Umwandlung von Sauerstoff in Kohlenstoff. Auch bei der Forschung zu synthetischen Edel- und Seltenerdmetallen konnte experimentell nachgewiesen werden, dass diese durch Niederenergetische Kernreaktionen synthetisiert werden können.

4. Die thermische Rekombination: Bei der Rekombination von Wasserstoffatomen zu molekularem Wasserstoff wird thermische Energie freigesetzt.

5. Weitere chemische Reaktionen: Neben den oben erwähnten Mechanismen können in der EnergiCell auch noch andere chemische Reaktionen zur Freisetzung von Energie beitragen.

Um die Sicherheit und den Umweltschutz zu gewährleisten, werden die Zustände innerhalb der EnergiCells sorgfältig moderiert. Hierdurch wird das Risiko von schädlichen Energieemissionen und Nebenprodukten minimiert, was die EnergiCells zu einer sauberen und nachhaltigen Energielösung macht.


© der ENG8 International Limited, Nr. 2 Irish Town, Gibraltar.