BlackRock - US Shale Boom: A Case of (Temporary) Indigestion (June 2012)

Aus LENR-Wiki
Version vom 26. August 2021, 10:39 Uhr von Lenrwikiadmin (Diskussion | Beiträge) (Der US-Schieferboom: Ein Fall von (vorübergehender) Verstopfung)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der US-Schieferboom: Ein Fall von (vorübergehender) Verstopfung

BlackRock

BlackRock Investment Institute
Juni 2012

Blackrock--us-shale-boom-2012-06-22 362x469.png

Investitionsmöglichkeiten – Alternativen: Entwickler, Hersteller und Start-up-Unternehmen

(Seite 11)

Gegenüber Entwicklern und Eigentümern von Windparks sowie anderen alternativen Energieprojekten sind wir optimistisch. Damit stehen wir nicht alleine. Der milliardenschwere Investor Warren Buffett hat eine Reihe von Investitionen in Solarparks getätigt. Traditionelle Finanzierungsquellen wie etwa die europäischen Banken haben sich aus der Projektfinanzierung zurückgezogen, um so Kapital freizusetzen und den Weg für neue Marktteilnehmer zu ebnen. Dabei besteht die Gefahr, dass weniger Finanzierungen zu weniger Projekten führen – und damit zu weniger Investitionsmöglichkeiten.

Gegenüber Herstellern von alternativen Energien wie Solarmodulen und Windturbinen sind wir zurückhaltend. Der intensive Wettbewerb mit chinesischen Herstellern hat die Preise auf vielen Märkten unter die Produktionskosten gedrückt. Obwohl dies ein Segen für die Nutzung alternativer Energien darstellt, hat es bei den Herstellern zu einer Flut an roten Zahlen geführt.

Wir verfolgen genau, wie Start-up-Unternehmen mit neuen Technologien experimentieren, z. B. mit den Niederenergetischen Kernreaktionen und der Kernfusion. Sollten diese Bemühungen erfolgreich sein, könnten sie den derzeitigen Status quo vollständig auf den Kopf stellen und die traditionellen Energieerzeuger in Bedrängnis bringen. Es lohnt sich, diesen Bereich zu beobachten. Die Menschen neigen dazu, zu überschätzen, was in einem Jahr erreicht werden kann, aber zu unterschätzen, was in einem Jahrzehnt geschehen kann.

Es handelt sich hierbei um einen Langstreckenlauf und nicht um einen Sprint. Sonnen- und Windenergie haben mehr als drei Jahrzehnte dafür gebraucht, wettbewerbsfähig zu werden. Die Unternehmen verfolgen die Entwicklung neuer Technologien sehr genau, betrachten sie aber solange eher als Zusatzwetten, bis sie eine wirtschaftliche Größenordnung erreicht haben. Wir glauben, dass Investoren gut daran täten, den gleichen Ansatz zu verfolgen.