Mills - GUTCP - BrLP - SunCell

Aus LENR-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Zum Originaltext auf BrilliantLightPower Wiki, Redaktionsstand: 2018, 3. Quartal


Das Unternehmen Brilliant Light Power (ehemals Blacklight Power) wurde von Dr. Randell Mills gegründet, um seine Erfindungen und sein geistiges Eigentum zu kommerzialisieren, welche aus seiner Grand Unified Theory of Classical Physics (GUTCP) abgeleitet sind. Die Theorie nimmt für sich in Anspruch, die erste zu sein, die alle physikalischen Kräfte vereint und alle physikalischen Phänomene unter einem Rahmenwerk der Klassischen Physik erklärt, welches die Wahrscheinlichkeitswellen und die Spukhaftigkeit der Quantenmechanik als Fehler zurückweist, die sich durch Fehlinterpretationen von Experimenten endlos fortsetzen.

Die Biographie von Randell Mills


Randell Lee Mills wurde am 3. September 1957 geboren.

Von 1973 bis 1985 war er während seines Studiums als Geschäftsführer und Komplementär bei der Mills Brothers Grain Company tätig.

Er besuchte das Franklin and Marshall College in Pennsylvania, wo er 1982 seinen Abschluss mit Summa Cum Laude als Bachelor of Arts machte. Er war Mitglied der Black Pyramid Honor Society[1] und der Phi Beta Kappa National Honour Society, wo er im gleichen Jahr als einziger Junior zum Beitritt eingeladen wurde[2]. Er erhielt den Willig-Pentathlon-Preis in Chemie, eine der ältesten und renommiertesten Auszeichnungen in der Chemie, die 1912 erstmals verliehen wurde und an den Senior Major verliehen wird, der im Examen, das die allgemeinen, analytischen, organischen, anorganischen und physikalischen Bereiche der Chemie abdeckt, die höchste Punktzahl erreicht. Der Name jedes Preisträgers wird auf einer Tafel vermerkt und der Student erhält ein Stipendium, das von Herman Luther Willig gestiftet wurde[3].

Er erhielt auch den Michael-A.-Lewis-Memorial-Preis in Physik[4], den Isaac-E.-Roberts-Biology-Preis[5], den Rawnsley-Wissenschaftspreis, den Morgan-D.-Person-Preis in Chemie, den Fredrick-C.-Schiffman-Preis in Chemie und den Theodore-Alexander-Saulnier-Preis in Chemie.

Aufgrund seiner herausragenden akademischen Leistungen wurde er in die Harvard Medical School aufgenommen und erwarb 1986 seinen Abschluss in Medizin. Im Laufe seines Medizinalpraktikumsjahres besuchte er zur Weiterbildung zusätzliche Kurse am MIT, wo er bei Professor Hermann Haus Elektroingenieurwesen studierte. An der Harvard Medical School wurde er von Dr. Carl Walter betreut, einem Professor der Chirurgie und selbst ein produktiver Forscher und Erfinder, der Mills dazu ermutigte, sich auf die Erfindung und Kommerzialisierung zu konzentrieren.

Im Jahr 1985 war er Gründer und Präsident von Mills Technologies und später Gründer und Präsident der Luminide Pharmaceutical Corporation. Ab 1991 war er Gründer und Präsident der HydroCatalysis Power Corp., die zunächst in Anlehnung an das intensive UV-Licht, das durch Hydrinoübergänge erzeugt wird, in BlackLight Power Inc. und später im Jahr 2015 in Brilliant Light Power umbenannt wurde, was einen Anstieg der Leistungsdichte der Hydrinoreaktionen reflektiert, der zu einem brillanten Plasma führt, das von Photovoltaikzellen zur direkten Umwandlung in Elektrizität genutzt werden kann.

1988 begann Dr. Mills mit der Arbeit an dem, was die Grand Unified Theory of Classical Physics werden sollte, und verbrachte etwa ein Jahr mit der Entwicklung der Theorie bis zu dem Punkt, an dem er begann, Experimente zur Untermauerung seiner Schlussfolgerungen durchzuführen.

Etwa zur gleichen Zeit meldete er auch Patente zur medizinischen Behandlung von Krebs an, darunter das am 27. Mai 1988 angemeldete und am 3. Januar 1996 veröffentlichte Patent „System und Verfahren zur Bereitstellung einer lokalisierten Mössbauer-Absorption in einem organischen Medium“ und das am 31. März 1989 angemeldete und am 19. Oktober 1989 veröffentlichte Patent „Luminid- und Makroluminid-Klasse von Arzneimitteln“; deweiteren "Apparatus providing diagnosis and selective tissue necrosis", angemeldet am 27. Mai 1988 und veröffentlicht am 24. Mai 1989; "Method and apparatus for selective irradiation of biological materials", angemeldet am 19. März 1986 und veröffentlicht am 31. August 1994; "Prodrugs for selective drug delivery", angemeldet am 4. Dezember 1989 und veröffentlicht am 27. Juni 1995; sowie "Magnetic susceptibility imaging", angemeldet am 8. November 1989 und veröffentlicht am 24. Januar 1996.

Ab den 1990er Jahren begann er auch damit, Patente auf Technologieanwendungen anzumelden, die sich aus Prognosen und experimentellen Ergebnissen seiner Grand Unified Theory ergaben, und zwar unabhängig von der Veröffentlichung oder dem Bestreben nach Veröffentlichung zahlreicher Peer-Review-Papiere.

Peer-Reviewed-Publikationen

Die Große Vereinheitlichte Theorie der Klassischen Physik


Die Große Vereinheitlichte Theorie der Klassischen Physik beschreibt alle physikalischen Prozesse und Phänomene im Universum, von der Ebene der Quarks bis zum Kosmos, wobei nur die klassischen Formeln zur Beschreibung der Ausbreitung elektromagnetischer Wellen, der Gravitation und der Relativitätstheorie zusammen mit einfachen, bekannten physikalischen Konstanten zur Anwendung kommen. Ausgehend von den bekannten klassischen Gesetzen lassen sich einfache und selbstkonsistente Formeln für sämtliche Bereiche von den Energieniveaus der Moleküle bis hin zur beschleunigten Expansion des Universums ableiten.

Die Entstehung dieser Theorie

Während seines Praktikums im Jahr 1985, in dem er seinen Harvard-Abschluss in Medizin machte, belegte Mills zusätzliche Kurse am MIT, wo er sich besonders für Freie-Elektronen-Laser und alle kommerziellen Anwendungen interessierte, die sich aus ihrer Anwendung im Rahmen der strategischen Verteidigungsinitiative der Reagan-Administration ergeben könnten. Von seinem damaligen Professor für Elektrotechnik, Hermann Haus, erhielt er ein Arbeitspapier, das den Nachweis einer klassischen Grundlage für die von den Elektronen des Freie-Elektronen-Lasers beobachtete Strahlung erbrachte[6]. Unzufrieden mit dem, was er als die von der etablierten Theorie der Quantenmechanik postulierte Stabilität des Wasserstoffatoms ansah, die keine physikalische Grundlage für die Stabilität eines negativ geladenen Punktelektrons besitzt, das eine radiale Beschleunigung um ein positiv geladenes Proton erfährt, untersuchte Mills, ob eine klassische Beschreibung für die Nichtstrahlung auf der Grundlage der Maxwellschen Gleichungen aus dem Dokument von Hermann Haus so angepasst werden kann, dass sie eine physikalische Begründung für die Stabilität von Wasserstoff im Grundzustand liefert.

Seine Schlussfolgerung bestand darin, dass eine Punktladung, die einer Beschleunigung unterliegt, strahlen muss, während eine ausgedehnte Verteilung der Ladung, die einer Beschleunigung unterliegt, nicht strahlen muss. Damit ein solches Modell konsistent, physikalisch und im Einklang mit der Beobachtung sein kann, musste das Elektron eine ausgedehnte, zweidimensionale, unteilbare Hülle aus negativ geladenen Stromschleifen sein, die, wenn sie von der Ladung eines Protons eingefangen wird, ihre Form so verändern kann, dass sie das Proton vollständig in einer, wie Mills es nannte, „Orbitsphäre“ umschließt.

Das Proton und die es umgebende Elektronenorbitsphäre bilden einen dynamischen Resonatorhohlraum, der stabil ist, sobald das positive Feld des Protons durch die Masse, Ladung, den Drehimpuls und die kinetische Energie der Elektronenorbitsphäre ausgeglichen wird. Wie jeder Resonatorhohlraum ist die Orbitsphäre in der Lage, Photonen mit diskreten Energien einzufangen, was die physikalische Grundlage für die Quantisierung bildet. Einmal eingefangen, verändern die intrinsischen elektrischen Felder solcher Photonen das Kräftegleichgewicht, das zwischen dem Proton und dem Elektron besteht. Obwohl die Quantenmechanik weder die Rolle des Photons im Inneren des Atoms berücksichtigt noch die kinetische Energie und den Spin eines gebundenen Elektrons richtig erklärt, ist es die Kombination der Eigenschaften des Kerns, der Elektronenorbitsphäre und des eingefangenen Photons, die den Radius der Elektronenhülle und ihre Ionisierungsenergie bestimmt.

Photonen beinhalten Trägheitsmasse und elektrische Felder. Wenn Photonen durch Materie wie z.B. durch Wasserstoffatome eingefangen werden, geht die Masse des eingefangenen Photons in die Gesamtmasse des Atoms ein, und das elektrische Feld des eingefangenen Photons überlagert und reduziert die Wirkung der Protonenladung. Im Falle von angeregten Zuständen, in denen das Atom Photonen absorbiert, vergrößert sich der physikalische Radius der Elektronenorbitsphäre um den Wert 2, 3, 4 usw., da das eingefangene Photon das zentrale Feld auf 1/2, 1/3, 1/4 usw. reduziert. Diese angeregten Zustände sind gebrochene Zustände und daher instabil und werden in den ersten stabilen Zustand mit einem ganzzahligen Feld zurückstrahlen.[7] Wenn absorbierte Photonen den Radius des Elektrons vergrößern, bis es ionisiert ist, wird aus ihm ein freies Elektron, das in Abwesenheit von äußeren Feldern, die seine Krümmung beeinflussen, wieder die Form einer Scheibe annimmt.

Der Radius einer freien Elektronenscheibe ist abhängig von ihrer Geschwindigkeit, und in Teilchenbeschleuniger wird bei der Beschleunigung einer freien Elektronenscheibe auf sehr hohe Geschwindigkeiten ihr Radius so verringert, dass ein Elektron in solchen Experimenten trotz seiner ausgedehnten zweidimensionalen Struktur punktförmig erscheinen kann. Mills vertritt auch die Auffassung, dass die Elektroneneigenschaften in supraflüssigem Helium ein experimenteller Beweis dafür sind, dass es sich um eine ausgedehnte Struktur handelt, bei der die freien Elektronen kugelförmige Orbitsphären bilden, die in den Lücken zwischen den Heliumatomen keinen Kern enthalten.[8] Solche kernlosen Elektronenorbitsphären können immer noch bestimmte Photonen einfangen und werden daher aufgrund der Überlagerung von Photonen- und Elektronenfeldern als gebrochene Ladungsträger beobachtet, was von der Quantenmechanik fälschlicherweise als Zersplitterung des Elektrons gedeutet wird.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Quantenmechanik oder jede andere Theorie die Ionisierungsenergien von etwas anderem als Wasserstoff nicht genau berechnen kann und keine Erklärung dafür hat, was ein Spin eigentlich ist. Im Gegensatz dazu hat Mills die GUTCP dazu verwendet, die Ionisationsenergien von komplexen Atomen mit bis zu 20 Elektronen zu berechnen, wobei er nur Fundamentalkonstanten und ganzzahlige Werte verwendet hat, die den experimentellen Daten sehr nahe kommen. Dieses erstaunliche Kunststück, das ein aussagekräftiger Beweis für die Nützlichkeit der Theorie ist, wurde von Kritikern einfach übergangen, die behaupten, dass das Heisenbergsche Unschärferelationsprinzip der Quantenmechanik bedeute, dass Mills gar nicht tun könne, was er tatsächlich getan habe. Die Weigerung, sich mit Mills zu befassen, sowie feindselige Äußerungen gegen das Unternehmen, darunter auch einige von Nobelpreisträgern, die nicht akzeptieren können, dass die Quantenmechanik falsch oder unvollständig ist, wurden von einigen als Beweis dafür angepriesen, dass die GUTCP nicht den Tatsachen entspricht. Diese Ansicht wird jedoch nicht durch objektive wissenschaftliche Beweise gestützt, die ein Gegengewicht zu den experimentellen Beweisen wären, die Mills gesammelt hat. In der Praxis hat dies lediglich zur Folge, dass die BrLP seit über 25 Jahren keine Unterstützung oder Hilfe bei der Entwicklung ihrer Technologie erhalten hat.

Die Natur der Gravitation

Die zweidimensionale Natur der Elementarteilchen erklärt auch den atomaren Ursprung der Gravitation. Es ist die positive Krümmung der in Materie gebundenen fundamentalen Teilchen wie Quarks und Elektronen, die ein Gravitationsfeld entstehen lassen. Experimentelle Beobachtungen von Witteborn und anderen, wonach das freie Elektron keine Gravitationsmasse zu haben schien, wurden vom Autor einfach als ein ausgleichendes „Durchhängen“ der Elektronen in der metallischen Abschirmung weggedeutet. Mills behauptet, dass Witteborns experimentelle Beobachtungen in der Tat richtig waren und dass das freie Elektron aufgrund seiner fehlenden Krümmung keine gravitative Masse hat.

Die Theorie weist auch auf die Möglichkeit hin, eine negative Krümmung fundamentaler Teilchen wie den Elektronen zu erzeugen, die in einem Zustand gebunden werden können, der von einem Gravitationsfeld abgestoßen wird – was die Theorie ein Pseudoelektron nennt. Mills geht davon aus, dass sich negativ gekrümmte Elektronenströme in der Natur auch als vertikale Elektronenströme manifestieren können, die über Gewittern, in den massiven Elektronenstrahlen, die von den Polen und Gravitationsquellen Schwarzer Löcher ausgestoßen werden, und möglicherweise in Elektronenstrahlen, die aus energetischen Prozessen in der Sonne entstehen. Mills schlägt vor, dass die vorhergesagten Pseudoelektronen experimentell abgeleitet und gemessen werden könnten, indem Elektronen im freien Zustand Gamma-Photonen in einem Gravitationsfeld binden oder alternativ relativistische Elektronenstrahlen mit spezifischen Ionen kollidieren, die zur Bildung von Pseudoelektronen führen, bei denen Masse, Energie und Gravitationspotenzial erhalten bleiben. Ein endgültiges Experiment zum Nachweis der Tragfähigkeit dieser speziellen Vorhersage der Theorie muss noch öffentlich demonstriert werden. Sollte sich diese Technologie als richtig erweisen, wäre sie für die Luft- und Raumfahrtindustrie und die Erforschung des Sonnensystems, das aufgrund der Beschränkungen der konventionellen Raketentechnik schwer fassbar und unsicher bleibt, von grundlegender Bedeutung. Mills hat Patentanmeldungen zu den Verfahren zur Erzeugung von Pseodoelektronen und deren Anwendung in Luft- und Raumfahrzeugen eingereicht.

Die Vorhersage von Hydrino-Zuständen

Das Modell hat die größte Aufmerksamkeit für seine Behauptung erlangt, dass das, was die Quantenmechanik als den „Grundzustand“ postuliert, nicht der niedrigste Energiezustand von Wasserstoff sei. Während die Elektronenorbitsphäre des Grundzustands von Wasserstoff stabil ist und kein Licht aussenden kann, um sich dem Proton zu nähern, wurde von Mills vorhergesagt, dass Atome, Ionen oder Moleküle, die sich bei Erhalt einer bestimmten resonanten Energieübertragung von atomarem Wasserstoff ionisieren oder dissoziieren können, dazu verwendet werden könnten, die in den elektrischen Feldern der Protonen und Elektronen enthaltene Energie zu entnehmen.

Während ein angeregter Zustand des Wasserstoffs durch die Absorption eines externen Photons entsteht, das das zentrale Feld des Protons über sein intrinsisches elektrisches Feld überlagert und reduziert, was zu einer Vergrößerung des Radius der Elektronenorbitsphäre führt, bewirkt der Energieverlust aus der „Grundzustands“-Orbitsphäre durch einen resonanten Übertragungsprozess eine andere Art des eingefangenen Photons. Dieses eingefangene Photon hat ein intrinsisches elektrisches Feld, das das zentrale Feld des Protons überlagert und ihm einen ganzzahligen Wert hinzufügt. Eine einfachere Art, sich den Prozess vorzustellen, besteht darin, dass die resonante Energieübertragung auf den Katalysator eine negative Energiekomponente von der Elektronenorbitsphäre des H-Atoms abzieht, was zu einem ganzzahligen Anstieg der positiven Komponente des Zentralfeldes führt.

Die ganzzahlige Zunahme des Zentralfeldes stört das Kräftegleichgewicht zwischen Proton und Elektron, das näher am Proton kollabiert und dabei detektierbare Kontinuumsstrahlung aussendet und die kinetische Energie der Orbitsphäre erhöht, bis die Zunahme der kinetischen Energie, die im Elektrizitätsmuster des Elektrons enthalten ist, durch die erhöhte Ladung und die Verringerung des Radius stabil ausgeglichen ist – dies ist der Hydrinozustand: stabil gegenüber Strahlung, unfähig, Strahlung zu absorbieren oder auszusenden, außer in Übergängen zwischen Hydrinozuständen, und mit Gravitationseffekten, die denen von Wasserstoff ähneln, was ihn zum bisher besten Kandidaten für die Dunkle Materie macht, die den größten Teil der Masse des Universums ausmacht. Er ist wahrscheinlich auch die Ursache von Sonneneruptionen, da die Rückkopplungen zwischen solaren Magnetfeldern, die Protonen und Elektronen enthalten, zusammengedrückte Wasserstofftaschen hoher Dichte bilden, die als Mehrkörper-Katalysatoren fungieren können und vorübergehend hochenergetische Blasen aus expandierendem Plasma bilden, die die enthaltenden Bereiche zum Platzen bringen und das Sonnenmaterial in den Weltraum schleudern können.

Hydrinoübergänge können nur durch die Resonanz zwischen Katalysatoratomen, Ionen oder Molekülen mit Ionisations- und Disassoziationsenergien, die ganzzahligen Vielfachen von 27,2 eV entsprechen, bewirkt werden, ähnlich der bekannten Forster-Theorie, nach der ein Donatoratom im angeregten Zustand an ein angepasstes Rezeptoratom, das dieselbe Energiemenge aufnehmen kann, koppelt und Energie auf dieses überträgt. Der Entzug von genau 27,2 eV Energie ist die Energiemenge, die ein eingefangenes Photon innerhalb der Orbitsphäre ausmacht, das eine Erhöhung der Ladung um +1 bewirkt, welche die Ladung des Protons überlagert. Ganze Vielfache von 27,2 eV verursachen ganzzahlige Erhöhungen der positiven Ladung.

Nach dem Verlust dieser Energie, der Bildung eines eingefangenen Photons und der Zunahme des zentralen positiven Feldes bildet Wasserstoff bei gleichem Radius einen Zwischenzustand aus, gefolgt von einer Zunahme der Radialbeschleunigung der Elektronenstruktur bei der Annäherung an das Proton bei gleichzeitiger Zunahme der kinetischen Energie der Stromschleifen, aus denen die Struktur des Elektrons besteht, und der Emission von Kontinuumsstrahlung, da die in den Feldern zwischen dem ursprünglichen und dem endgültigen Radius enthaltene Kraft in Energie umgewandelt wird. Das Kräftegleichgewicht ist wieder erreicht, wenn das kollabierte Wasserstoffatom einen Zustand bildet, den Mills als Hydrinozustand bezeichnet, der sowohl strahlungsstabil ist als auch keine Strahlung absorbieren oder aussenden kann, es sei denn, es wechselt zwischen den Hydrinozuständen. Mills vermutet, dass solche Hydrinozustände die Identität der Dunklen Materie bilden, und dass ihre Übergänge in der Sonne als vorübergehende, aber hochenergetische Quelle der koronalen Erwärmung auftreten, die Sonneneruptionen und koronale Massenauswürfe verursacht. Hydrino-Übergangsspektrallinien treten auch im interstellaren Medium auf und können bei Galaxien nachgewiesen werden, einschließlich solcher Linien, die sich einer Identifizierung anhand bekannter Emissionslinien entziehen, aber mit den vorhergesagten Hydrinolinien übereinstimmen.

Mills prognostiziert, dass es 136 Hydrinozustände gibt, wobei der physikalische Radius jedes Zustands der Radius des Grundzustands dividiert durch die Hydrinozahl von 2 bis 137 ist. H(1/137) ist der kleinstmögliche Hydrino, der existieren kann, weil oberhalb von H(1/137) die Geschwindigkeit der Stromschleifen in der Elektronenorbitsphäre die Lichtgeschwindigkeit übersteigen würde, die nach GUTCP die maximal mögliche Geschwindigkeit ist. Die Quantenmechanik schließt die Existenz solcher Hydrinozustände ausdrücklich aus. Wenn also solche Zustände existieren, wird sich die Quantenmechanik als vollkommen falsch herausstellen.

Ferner prognostiziert Mills, dass der reale Grundzustand von H(1/137) ein Neutrino einfangen und in Gammastrahlen übergehen kann, was einen Mechanismus für den bisher noch nicht beobachteten Protonenzerfall ermöglicht. Solche Gammastrahlen können zur Paarbildung von Elektronen und Positronen führen und solche Teilchen zu einer Signatur von Hydrinos/Dunkler Materie werden lassen.

Mills führte hunderte von Experimenten durch, bevor er am 21. April 1989 das erste Patent auf seine Ansprüche anmeldete, und er hat seine ursprünglichen Entdeckungen und Ansprüche bis zum heutigen Tag weiter ausgebaut, indem er seine Ergebnisse in Fachzeitschriften mit Peer-Review veröffentlichte und ein eigenes Unternehmen mit dem Namen Brilliant Light Power entwickelte, um die Produktion der Energie zu kommerzialisieren, die durch Hydrinoübergänge freigesetzt wird und die viel größer als die chemischer Energien ist und daher eine neue und leistungsfähige Energiequelle darstellt, die nicht von der Energiegewinnung aus fossilen Brennstoffen abhängig ist. Obwohl die Energie, die bei der Bildung von Hydrinos freigesetzt wird, viel geringer ist als die Kernenergie, ist sie doch viel größer als die chemische Energie und kann schadstofffrei, sicher und billig aus der Umwelt gewonnen werden. Im Jahr 1990 veröffentlichte er zusammen mit seinem ehemaligen Chemieprofessor John J. Farrell die erste Ausgabe der 140 Seiten umfassenden Grand Unified Theory.

Die Weiterentwicklung der Theorie hat sich im Einzelnen ausgeweitet auf Themen wie die Wechselkonversion von Materie und Energie und ihre Beziehung zu Expansion und Kontraktion der Raumzeit, die Ursprünge der Schwerkraft auf atomarer Ebene auf der Grundlage der Krümmung der Elementarteilchen, die genaue Berechnung der Bildungsenergie von Molekülen auf der Grundlage von Wechselwirkungen zwischen den Orbitsphären, die Vorhersage der beschleunigten Expansion des Universums im Jahr 1995, bevor sie 1998 experimentell nachgewiesen wurde, Hydrinos als Identitätsmerkmale der Dunklen Materie, die Identifizierung von Hydrino-Übergangslinien der Sonne, der Galaxien und des interstellaren Mediums.

Wasser als Lieferant atomaren Wasserstoffs für Hydrinoübergänge

Die Theorie besagt, dass ein einzelnes Wassermolekül als ein Katalysator wirkt, der Hydrinos induziert. Wasser wird als Produkt der Verbrennung von Wasserstoff und Sauerstoff betrachtet. Es besitzt jedoch eine potentielle Energie, bei der es sich um diejenige Energie handelt, die erforderlich ist, um das Wassermolekül in seine Ionen 2H+ und O- aufzuspalten. Diese Energie entspricht etwa 81,6 eV oder dem dreifachen ganzzahligen Vielfachen von 27,2 eV. Daher sollte ein Wassermolekül in Gegenwart von atomarem Wasserstoff als wirksamer Katalysator zur Bildung von H(1/4) mit beträchtlicher Energiefreisetzung wirken. Wasser geht jedoch sehr leicht Wasserstoffbindungen mit anderen Wassermolekülen ein, und solche zusätzlichen Bindungen unterbinden eine geeignete Resonanz. Um als wirksamer Katalysator zu wirken, muss demzufolge ein im Entstehen begriffenes oder isoliertes Wassermolekül in Stellung gebracht werden, um die Hydrinoresonanz hervorzurufen.

Mills fand heraus, dass eine beträchtliche Energie freigesetzt werden kann, wenn elektrische Niederspannungs-Hochstromimpulse durch Pellets aus hydratisierten leitenden Pulvern geschickt werden, was zu einer intensiven Lichtemission und zur Bildung von H(1/4) führt. Wasser kann daher sowohl als Brennstoff als auch als Katalysator dienen, wobei davon auszugehen ist, dass ein Liter Wasser das gleiche Potenzial zur Energieerzeugung besitzt wie 100 Liter hochoktaniges Benzin. Wenn das zutrifft, verfügt die Erde in ihren Ozeanen über eine praktisch unbegrenzte Energiequelle, die für Milliarden von Jahren kostengünstig und ohne Umweltbelastung angezapft werden kann.

Mills zufolge wird die Gesamtenergie, die durch einen Hydrinoübergang erzeugt wird, durch die folgende Formel ausgedrückt, wobei [math]p[/math] der ursprüngliche Hydrinozustand von 1 bis 136 und [math]m[/math] das ganzzahlige Vielfache von 27,2 eV sind:

[math]H \left[\frac{1}{p}\right] \to H\left[\frac{1}{(p+m)}\right] : ((p + m)^2 - p^2) \times 13.6\,eV[/math]

und die spektralen Signaturen, die sich aus der Emission von Photonen durch den Hydrino-Zwischenzustand ergeben:

[math](((p + m)^2 - p^2) \times 13.6\,eV) - (m \times 27.2\,eV)[/math]

Ein Beispiel: Um das Wassermolekül in Ionen aufzuspalten, sind 81,6 eV erforderlich, was 3 mal 27,2 eV entspricht. Bei einer resonanten Energieübertragung überträgt H(1/1) 81,6 eV auf das Wassermolekül und zerlegt es in seine Ionen und Elektronen. Der Verlust dieser Energie bewirkt die Entstehung eines im Wasserstoffatom eingeschlossenen Photons, das das zentrale Feld um den Wert +3 erhöht, wodurch das Zwischenprodukt [math]H^*\mspace{-5mu}\left[{1 \over 4}\right][/math] entsteht. Das Zwischenprodukt befindet sich am Radius von [math]H\left[{1 \over 1}\right][/math], hat aber ein Zentralfeld von +4. Infolgedessen ist die Elektronenorbitsphäre nicht mehr im Kräftegleichgewicht und erfährt eine Zunahme ihrer Beschleunigung, sobald sie ihren Radius ändert, wobei sie sich auf [math]H\left[{1 \over 4}\right][/math] zusammenzieht, was 1/4 des Radius von [math]H\left[{1 \over 1}\right][/math] entspricht, und Energie abgibt und die kinetische Energie der Stromschleifen erhöht, aus denen das Elektron besteht.

Die Gesamtmenge der durch diesen Übergang freigesetzten Energie beträgt:

[math]H\left[1 \over 1\right] \to H \left[1 \over {(1 + 3)} \right] : ((1 + 3)^2 - 1^2) \times 13.6\,eV = 204\,eV[/math]

wovon 81,6 eV vom dissoziierten Katalysator abgegeben werden, wenn dieser wieder Elektronen einfängt, sowie bei der kontinuierlichen Strahlungsemission aus dem Zwischenprodukt aus:

[math](((1 + 3)^2 - 1^2) \times 13.6\,eV) - (3 \times 27.2\,eV) = 122.4\,eV[/math]

die mit einer Begrenzung auf der kürzeren Wellenlänge nachgewiesen werden können. Diese charakteristischen Signaturen der Kontinuumsstrahlung von Hydrinos aus astronomischen Quellen könnten mit den Signaturen größerer Kerne verwechselt werden, da sie zunächst ein einzelnes Elektron („wasserstoffähnliche Atome“) aufgrund übereinstimmender Kontinuumsstrahlungsenergien einfangen und möglicherweise aufgrund des Vorliegens unerwarteter Atom- oder Ionendichten und unerwarteter Temperaturen an Himmelsorten nachgewiesen werden können, die sich eher durch Hydrinoübergänge erklären lassen.

Mills hat Proben mit Hydrinoverbindungen Dritteinrichtungen zur Analyse zur Verfügung gestellt und darüber hinaus zahlreiche Tests unter Nutzung von Standardlaborgeräten entwickelt, mit denen Hydrinos in physikalischen Verbindungen mit eindeutigen Unterschieden zu gewöhnlicher Materie aufgrund der erhöhten Bindungsenergie von Hydrinos nachgewiesen und kategorisiert werden können. Er hat zahlreiche Experimente entwickelt, die unter wiederholbaren Laborbedingungen Spektrallinien und Kontinuumsstrahlung aufweisen, die mit den von der Theorie vorhergesagten Hydrinotransmissionen übereinstimmen.

Die aktuelle Ausgabe des Buches „The Grand Unified Theory of Classical Physics“, Ausgabe September 2016, ist online verfügbar und umfasst 1800 Seiten, auf denen die Zusammenhänge zwischen Elektromagnetismus, Gravitation, Materie, Energie und Raumzeit allein mit Hilfe der Maxwellschen Gleichungen und der Fundamentalkonstanten erklärt werden und ein einheitlicher Satz an Regeln und Gleichungen aufgestellt wird, die das Universum auf allen Ebenen, von den Quarks bis zum Kosmos, beherrschen.

Die Brilliant Light Power Inc.


Die Brilliant Light Power Inc. in Cranbury, New Jersey, ist ein Privatunternehmen, das 1991 von Dr. Randell Mills unter dem Namen HydroCatalysis Power Corp. gegründet wurde. In Anlehnung an die beobachtete Emission von intensivem UV-Licht, wie sie bei den von der Firma entwickelten Prozessen beobachtet wurde, erhielt das Unternehmen später den Namen Blacklight Power. Am 18. November 2015 wurde der Name nochmals in Brilliant Light Power geändert, um einem Anstieg der Leistungsdichte und dem daraus resultierenden Plasma gerecht zu werden, das ein extrem intensives helles Licht, vergleichbar dem Sonnenlicht auf der Erdoberfläche, erzeugte, jedoch mit der 50.000-fachen Intensität.

Das Unternehmen forscht in den Bereichen von Energie und neuartiger Chemie mit der Zielsetzung, Produkte zu entwickeln und Lizenzen für die Erzeugung von elektrischer Energie mittels einer proprietären neuen Energiequelle zu vergeben, die kostengünstigen und umweltfreundlichen Strom liefert. Die Wissenschaft, die zu dieser Entdeckung führte, basiert auf Mills' ursprünglicher These, wonach das quantenmechanische Modell des Elektrons gleichzeitig einen dimensionslosen mathematischen Punkt und eine Wahrscheinlichkeitswelle darstellt, die bis zu ihrer Messung überall ist, unphysikalisch und nicht korrekt ist und die Stabilität von Wasserstoff oder gar die Eigenschaft eines Spins nicht erklären kann.

Stattdessen vertritt Mills die Ansicht, dass die objektiv beobachtbaren Eigenschaften des Elektrons erfordern, dass es sich um ein reales, zweidimensionales Objekt handelt, das sich bei seiner Bindung an ein Proton zu einer, wie er es nennt, Orbitsphäre verformt - einer Kugelschale, die als eine Reihe von Großkreis-Stromschleifen ausgebildet ist und einen geschlossenen Resonatorhohlraum bildet, der spezifische Photonen absorbieren und emittieren kann. Durch die Absorption und Emission von Photonen durch die Orbitsphäre ändert sich ihr Radius sowie die kinetische Energie, die in ihrem derzeitigen Muster bewegter Ladung enthalten ist, was die wahre Natur des Spins widerspiegelt. Da das Mills-Modell des Elektrons den Radius und die Stabilität des Wasserstoffs als einfaches Gleichgewicht der klassischen Kräfte erklärt, sagte das Modell auch ein einfaches Verfahren dafür voraus, das Elektron des Wasserstoffatoms dazu zu veranlassen, in zusätzliche stabile Zustände unterhalb des so genannten Grundzustands zu fallen. Obgleich in diesem Zustand aufgrund seiner Stabilität keine weitere Energie durch die Emission von Photonen verloren gehen sollte, können diese Kräfte durch die resonante Entnahme von Energie aus dem Wasserstoff mittels eines Katalysators destabilisiert und der Zusammenbruch der Elektronenorbitsphäre unter Emission erheblicher Energiemengen herbeigeführt werden. Mills bezeichnet solche Zustände als „Hydrinos“ und geht davon aus, dass sie außer bei ihrer Entstehung kein Licht absorbieren oder aussenden und dass sie die Dunkle Materie des Universums verkörpern.

Mills legt seine Argumentation in „The Grand Unified Theory of Classical Physics“ (GUTCP)[9] dar, die er als kostenfreien Download zur Verfügung gestellt hat. Die GUTCP bildet die theoretische Grundlage für die experimentelle und technische Forschung der Firma Brilliant Light Power.[10]

Die vorliegende Theorie steht in direktem Gegensatz zur Quantenmechanik und zum Standardmodell, da sie davon ausgeht, dass die klassische Physik auf allen Ebenen, von der Ebene der Quarks bis hin zum gesamten Universum, mit vereinheitlichenden Gleichungen anwendbar ist, die ausschließlich ganzzahlige Werte und Fundamentalkonstanten verwenden. Ungeachtet hochgenauer Prognosen, die mit experimentellen Ergebnissen übereinstimmen, wurde Dr. Mills von etlichen Vertretern der Instanzen der Theoretischen Physik und der Quantenmechanik vehement zurückgewiesen, da sie sich seiner Aussage bewusst waren, nach der die Quantenmechanik zutiefst fehlerhaft ist[9][11]. Mills und seine Theorie haben jedoch Unterstützung von Seiten zahlreicher Wissenschaftler erhalten, die tatsächlich die Firma Brilliant Light Power aufgesucht haben oder die versucht haben, die durchgeführten Experimente selbst zu reproduzieren. (Siehe weiter unten den Abschnitt „Validierungen“).

Dr. Mills hat sich nie gescheut, die Quantenmechanik als untauglich[9] und unphysikalisch in Frage zu stellen. Bereits 1991 stellte er fest:

„Ich gebe zu, dass die Quantenmechanik stark verwurzelt ist, aber selbst die Gründungswissenschaftler waren von ihrer Richtigkeit nicht überzeugt. Über Jahrzehnte hinweg wurde die Quantenmechanik nur widerstrebend akzeptiert, und nach jahrzehntelanger Entwicklung ist die quantenmechanische Theorie nach wie vor von Inkonsistenzen geprägt. Meine Theorie des Ein-Elektronen-Atoms leitet sich aus ersten Prinzipien ab, prognostiziert vier Quantenzahlen (einschließlich des Spins) und steht im Einklang mit den Experimenten. Die Quantenmechanik basiert auf Postulaten und scheitert daran, einen Spin vorherzusagen. Ich nehme die Amtszeit nicht zur Bestätigung wissenschaftlicher Argumente an. Jede Prognose sollte durch Experimente geprüft werden, ohne die Vorurteile, wie sie aus der Voreingenommenheit seitens der Quantenmechanik resultieren“.[12]

Zwischen 1991 und Dezember 2018 hat die Firma Brilliant Light Power detaillierte Papiere über das Verfahren veröffentlicht, die es jeder Seite, die dies wünscht, ermöglichen sollten, die Ergebnisse zu replizieren. Im Dezember 2017 stellte sie ein Video vor, in dem ein offenbar einfaches Verfahren gezeigt wurde, bei dem eine Bogenentladung durch einen beschichteten Draht dazu verwendet wird, große Mengen eines netzartigen Metallhydrinohydrids zu erzeugen, das unabhängigen Dritten einen Vorrat an Material zur Prüfung des behaupteten Hydrinogehalts zur Verfügung stellen sollte.

Im Dezember 2018 soll die Technologie den Wissenschaftlern des US-Verteidigungsministeriums vorgestellt werden.

Validierungen

Mehrere Wissenschaftler und Forscher haben sich bereiterklärt, die Theorie zu unterstützen beziehungsweise die experimentellen Ergebnisse zu validieren. Dazu gehören unter anderem:

  • Dr. Reinhart Engelmann, Professor of Electrical Engineering, Oregon Graduate Institute of Science and Technology;
  • Shelby T. Brewer, former Assistant Secretary of Energy (dec.);
  • Dr. Günther Landvogt, retired scientist, Philips Research Lab;
  • Dr. John J. Farrell, Franklin & Marshall College;
  • W. Henry Weinberg – Er war achtzehn Jahre lang Professor für Chemietechnik, Chemie und angewandte Physik am California Institute of Technology, sechs Jahre lang Professor für Chemietechnik, Chemie und Materialwissenschaften an der University of California, Santa Barbara, und 13 Jahre lang Mitbegründer und CTO von Symyx Technologies;
  • Dr. K. V. Ramanujachary – Professor Department of Chemistry and Biochemistry, Rowan University. Chary verfügt über umfassende Fachkenntnisse in der Materialwissenschaft und arbeitet mit weltbekannten batterie- und materialwissenschaftlichen Gruppen zusammen. Chary nahm an früheren unabhängigen Validierungsstudien teil, in denen Energie aus festen Brennstoffen gemessen und Hydrino enthaltende chemische Proben validiert wurden;
  • Dr. Nick Glumac – Mechanical Science and Engineering Department, University of Illinois;
  • Dr. Gil Crouse – Professor at Auburn University;
  • Dr. Terry Copeland – ehemaliger Leiter der Produktentwicklung für mehrere elektrochemische und Energieunternehmen, darunter die DuPont Company und Duracell;
  • Redacted – Bericht eines 3-köpfigen Forschungsteams eines Fortune-500-Unternehmens.;
  • Dr. James K. Pugh & Dr Ethirajulu of Enser Corporation;
  • Dr. Johannes Conrads (dec.) – ehemaliger Direktor des Instituts für Niedertemperatur-Plasmaphysik an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Deutschland;
  • Prof. Richard Maas (dec.) – Als Absolvent der Bucknell University erwarb Maas einen Master-Abschluss in Chemie an der Western Carolina University und einen Master-Abschluss in öffentlicher Gesundheit sowie einen Doktortitel in Umweltchemie an der UNC Chapel Hill. Er kam als Assistenzprofessor zur UNCA und stieg 1998 zum ordentlichen Professor in der Abteilung für Umweltstudien auf. Von 1996 bis 2002 war Maas Vorsitzender der Abteilung;
  • Prof. Randy Booker – Professor für Physik, Universität North Carolina Ashville, PhD und MA von der Duke University, BA von der Rice University. Dr. Booker war als Vorsitzender des Fachbereichs Physik an der UNCA tätig. Dr. Booker überprüfte die theoretische Arbeit von Dr. Mills zusätzlich zu den validierten Spektroskopie- und Kalorimetrie-Experimenten;
  • Dr. Peter Jansson – Außerordentlicher Professor der Fakultät für Elektro- und Computertechnik, Bucknell University, PhD von der University of Cambridge, BA vom MIT. Dr. Jansson verfügt über Fachkenntnisse in den Bereichen Forschung und Entwicklung der Grundlagen von Stromversorgungssystemen, Nachhaltigkeit, neue Energietechnologie-Systeme, erneuerbare und fortschrittliche Stromversorgungssysteme, intelligente Netztechnologie, Elektronik sowie Hybrid-/Elektrotransport und Netzspeicherung;

Das Unternehmen hat auch mehrere Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und von Unternehmen in seinen Beirat aufgenommen, darunter

  • Roger S. Ballentine – CEO von Green Strategies Inc.;
  • William Beck – der Managing Director und Global Head of Engineering and Sustainability Services der Credit Suisse
  • Dr. Ray Gogel – President, Avanti Enterprises;
  • Matt Key – Commercial Director Charge.auto;
  • Bill Maurer – Senior Vice President ABM Industries;
  • Jeffrey S. McCormick – Vorsitzender und geschäftsführender Komplementär von Saturn;
  • Bill Palatucci – Special Counsel Gibbons Law;
  • Colin Bannon – Chief Architect BT Global Services;
  • Michael Harney – Managing Director, BTIG;
  • Phil Johnson – Former Senior Vice President – Intellectual Property Policy & Strategy of Johnson & Johnson – Law Department, Former SVP and Chief Intellectual Property Counsel of Johnson & Johnson;
  • Stan O’Neal – Ehemaliger Chief Executive Officer und Vorstandsvorsitzender von Merrill Lynch & Co. Inc. und ehemaliges Vorstandsmitglied von General Motors, derzeit im Vorstand von Arconic;
  • R. James Woolsey - ist ein ehemaliger Direktor der CIA unter Präsident Bill Clinton und Inhaber zahlreicher Führungspositionen sowohl unter republikanischer als auch unter demokratischer Präsidentschaft. Gegenwärtig ist er Spezialist für nationale Sicherheit und Energie, Leiter des Instituts für Weltpolitik und Vorsitzender des Leadership Council der Foundation for the Defense of Democracies sowie des Energiesicherheitsrates der Vereinigten Staaten. Darüber hinaus ist er Risikokapitalpartner von Lux Capital und Vorsitzender der Strategic Advisory Group der Paladin Capital Group, einer vielschichtigen Private-Equity-Firma. Er schreibt häufig Artikel für wichtige Publikationen und hält öffentliche Reden und Medieninterviews zu den Themen Energie, auswärtige Angelegenheiten, Verteidigung und Geheimdienst.

Darüber hinaus wurden Mills und seine Theorie auch durch den Architekten und Autor Brett Holverstott unterstützt, der mehrere Jahre mit Dr. Mills im Unternehmen gearbeitet und ein Buch über seine Erfahrungen unter dem Titel „Randell Mills and the Search for Hydrino Energy“ (Randell Mills und die Suche nach Hydrino-Energie) verfasst hat. Dem Buch von Brett Holverstott ist ein Vorwort des Umwelt- und Klimaveränderungsaktivisten Kert Davies vorangestellt, dem Gründer und Direktor des Climate Investigations Center und ehemaligen Forschungsdirektor von Greenpeace. Zusammen mit Mills hat Kert Davies auch über die Notwendigkeit einer bahnbrechenden Technologie diskutiert, mit der die negativen Auswirkungen des Klimawandels abgewendet werden können.

Brilliant Light Power hat schätzungsweise 115 Millionen Dollar an privaten Geldern von renommierten Investoren bezogen, zuletzt im Juli 2016 eine private Spendensammlung in Höhe von 25 Millionen Dollar. Einige Kritiker haben sich darüber beschwert, dass zukunftsweisende Erklärungen, die eine kurzfristige Kommerzialisierung erwarten lassen, noch nicht zu einem verkaufsfähigen Produkt geführt haben.[11] Die Antwort von Mills lautet, dass es sich um ein kleines, privat finanziertes Unternehmen handele, das konsequent neue Wege beschreitet, auf denen technische Anwendungen, die sich noch in der Entwicklung befinden, durch solche Entwicklungen in Theorie und Praxis ersetzt werden, die größere Chancen auf eine kommerzielle Umsetzung bieten.[13]

Brilliant Light Power hat mehrfach öffentliche Präsentationen zur Stromerzeugung abgehalten. Bei der ersten kam ein Verfahren namens Solid Fuel - Catalyst Induced Hydrino Transition (SF-CIHT) zum Tragen, bei dem als einziges Verbrauchsmaterial Wasser zur Anwendung kam. Ingenieurbüros wurden beauftragt, einen kommerziellen Prototyp namens "SunCell" zu bauen und zu erproben, der von Ende 2014 bis ins erste Quartal 2015 ausgeliefert werden sollte. Zu diesem Zeitpunkt kam jedoch kein kommerzieller Prototyp auf den Markt, da das ursprüngliche Konzept kontinuierlich weiterentwickelt wurde, um die offensichtlich viel höhere Leistungsdichte zu nutzen, was dem ursprünglichen Konzept zuwiderlief. Am 28. Januar 2016 beendete Brilliant Light Power ihre vierte öffentliche Präsentation der SunCell-Technologie. Bei dieser Veranstaltung wurde der Prototyp einer SunCell ohne Photovoltaikzellen zur Umwandlung der erzeugten Lichtenergie in Elektrizität vorgestellt. Ein Video der Präsentation ist auf der Website von Brilliant Light Power und an dieser Stelle verfügbar.

Eine weitere Präsentation fand am 28. Juni 2016 statt, gefolgt von einer Vorführung außerhalb des Unternehmens am 20. Juli 2016 bei einem damals noch unbekannten Ingenieurunternehmen, bei der durch die freigesetzte Energie die Wolframelektroden verdampft wurden, was einen elektrischen Lichtbogen auslöste (der Siedepunkt von Wolfram liegt bei 6203K), und die Abschirmung aus Molybdän durchbrannte.

Bei einer weiteren Präsentation am 26. Oktober 2016 wurde ein überarbeitetes kommerzielles Konzept der Suncell vorgestellt, bei dem wiederverwendbare Elektroden aus geschmolzenem Silber zur Ableitung des Lichtbogenstroms, ein Kohlenstoffgraphit-Reaktorgehäuse und die Überwachung eines Hydrino-Boilermodus vorgestellt wurden, bei dem die Hydrino-Reaktionen in Abwesenheit einer Eingangsleistung, basierend allein auf dem Silberdampfdruck und dem eingespeisten Wasserstoff, aufrechterhalten werden konnten. Die Ingenieurbüros Columbia Tech der Coghlin Companies Inc. und Masimo Semiconductors wurden als diejenigen Partner vorgestellt, die bei der Entwicklung des kommerziellen Konzepts und der photovolatischen Systeme, die in das Suncell-Design integriert werden sollen, mitwirken.

Eine Roadshow-Präsentation des kommerziellen Konzepts fand am 6. Dezember 2016 in Washington DC statt, gefolgt von der Bekanntgabe der Mitglieder eines Fachbeirats zur Unterstützung der Kommerzialisierung am 13. Dezember 2016, darunter Colin Bannon von BT (British Telecommunications) , Bill Maurer von ABM Industries, Ray Gogel, ehemaliger Präsident von Current Group und US Grid Co., Matt Key, CEO von everynet sowie drei weitere Führungskräfte aus den Bereichen Telekommunikation, Finanzen und Recht.

Eine zweite Roadshow-Präsentation fand am 16. Dezember 2016 in London, England, statt, gefolgt von einer dritten aktualisierten Roadshow, die am 28. Februar 2017 bei ABM Industries Irvine, Kalifornien, stattfand.

Am 27. Februar 2017 hielt Dr. Mills vor Studenten der California State University, Fresno, einen Vortrag über seine Theorie und Technologie.

Am 12. September 2017 referierte Dr. Mills auf der Konferenz "Energie 2020" der Society for Cable & Telecoms Engineers in Denver, Colorado. Die PDF-Datei seines Referates offenbarte zum ersten Mal die mögliche Integration eines magnetohydrodynamischen (MHD-)Generators in die SunCell als Direktumwandlungstechnologie, was der Fähigkeit der SunCell entspricht, durch Hydrinoreaktionen ein hochtemperaturbeständiges und hochionisiertes, leitfähiges Silberplasma zu erzeugen.

Am 1. Dezember 2017 veröffentlichte die Firma Brilliant Light Power ein Video über einen Draht, der durch einen Lichtbogenstrom zur Detonation gebracht wurde. Dabei entstand ein rauchiger Dampf, der sich zu extrem leichten makroskopischen Fäden verdichtete, die frei in der Luft schwebten oder zu einem netzartigen Rückstand zusammenfallen konnten. Obwohl das Dokument, das das Experiment und die Analyse der Fäden beschreibt, noch nicht veröffentlicht ist, wird davon ausgegangen, dass diese Fäden aus Hydrinohydridionen und Metall bestehen, die eine Hydridpolymerkette bilden, und dass die Fäden und ihre Eigenschaften mit keiner bekannten Art von Bestandteilen des ursprünglichen Drahtes übereinstimmen. Sollte dies zutreffen, demonstriert dieses Video zum ersten Mal die Massenproduktion von Hydrinos zu einer Kondensatform, die zur Analyse und Prüfung verbreitet werden kann und schließlich die Existenz von Hydrinos und ihre Identität als Dunkle Materie belegen kann.

Die Firma Brilliant Light Power hat für das erste, zweite, dritte und vierte Quartal eine Aktualisierung ihrer Fortschritte und Ziele für 2018/19 veröffentlicht.

Die SunCell


SunCell ist der Name des Elektrogenerators der Firma Brilliant Light Power, bei dem die durch den Zusammenfall von Wasserstoffatomen erzeugte Energie genutzt wird, um ein Plasma zu erzeugen, das der Spektralemission der Sonne gleichkommt, jedoch mit dem 50.000-fachen der Energie der Sonne auf der Erdoberfläche. Diese Technologie folgte der Entdeckung von Dr. Randell Mills und seiner Firma, nach der HOH (ein isoliertes Wassermolekül, welches mittels einer Lichtbogenentladung durch einen Festbrennstoff gebildet wird) als effizienter Hydrinokatalysator zur Erzeugung von H(1/4) fungieren kann, und nach der der Hochstrom-Niederspannungslichtbogen auch die Bildung von Ionen verhindert, welche jene Reaktion hemmen, die abhängig ist von der angepassten Resonanz zwischen Wasser und Wasserstoff, durch die die Hydrino-Übergänge ausgelöst werden. Im Ergebnis wurde bei einzelnen Detonationen fester Brennstoffe wiederholt eine extrem hohe Energiedichte beobachtet. Um einen kontinuierlich arbeitenden elektrischen Generator zu entwickeln, begann das Unternehmen mit dem Bau und der Erprobung von Konstruktionen, die die Bildung und kontinuierliche Detonation von festen Brennstoffen ermöglichen, welche wiederholt recycelt werden können.

Das SunCell-Design der ersten Generation

Dieses Konzept bestand darin, dass ein mit Wasser hydratisiertes leitendes Pulver kontinuierlich zwischen rotierende, leitende Zahnräder, die als Elektroden fungieren, geleitet wurde. Durch das hydratisierte Pulver, das sich zwischen den ineinander greifenden Zähnen der Zahnräder befand, wurde eine niedrige Spannung, aber ein sehr hoher Strombetrag induziert, der Hydrino-Übergänge in einer Reaktion zwischen atomarem Wasserstoff und Wasser hervorrief. Der Hydrino-Übergang führt zur Dissoziation des Wassermoleküls in Ionen, ionisiert die leitenden Pulver und lässt das Wasserstoffatom zu einem H(1/4)-Hydrino kollabieren, das ein Viertel des Radius des Grundzustands hat und insgesamt 204 eV pro Wasserstoffatom freisetzt. Im Gegensatz dazu erfordert die einfache Herstellung von Wasserstoff aus Wasser durch Zufuhr von elektrischer Energie mittels Elektrolyse 1,48 eV.

Zusätzlich zur elektrischen Entzündung des hydratisierten Pulvers und der Bildung von Hydrinos lieferte der hohe Stromdurchgang eine Elektronenquelle, die die Blockierung der Hydrinoreaktion verhinderte, welche durch die Zunahme positiver Ionen verursacht wurde und die die Resonanzen zwischen Wasserstoff und Wasser verzerrten. Die Eigenhemmung der Reaktion war eine Hauptursache für die geringere Leistungsdichte der vorherigen Ausführungen, was eine frühere Kommerzialisierung verhinderte.

Die Ionen fangen die Elektronen wieder ein, und das leitende Pulver wird durch die Zugabe von Wasser regeneriert und rehydriert, bevor es wieder zwischen die Zahnräder zurückgeführt und erneut zur Detonation gebracht wird.

Die erzeugte Energie lag meist in Form von Licht vor und entsprach dem der Sonne an der Erdoberfläche, jedoch mit der 50.000-fachen Intensität. Aus diesem Grund wurde davon ausgegangen, dass marktübliche Photovoltaikzellen das intensive Licht mit Hilfe von teiltransparenten Spiegeln direkt in elektrische Energie umwandeln, indem sie das Licht in Intensitäten aufspalten, welche von im Handel erhältlichen Konzentrator-Photovoltaikzellen verarbeitet werden können.

Indem Zahnräder mit 60 Zähnen verwendet wurden, die mit 1000 Umdrehungen pro Minute rotieren, wurde davon ausgegangen, dass die erzeugte Gesamtleistung das 1000fache der durchschnittlich pro Entzündung erzeugten Energie betragen würde.

Im Februar 2015 konstatierte Dr. Mills diesbezüglich:

„Nach Millionen von Stunden an Forschung und Entwicklung präsentieren wir nun Vorführgeräte, die eine bedeutende Menge an elektrischer Energie erzeugen, und dies bei Leistungsdichten und prognostizierten Kosten, die mit denen des Feuers konkurrieren können. Es wird noch ein wenig mehr Geduld erfordern, um ein kommerzielles Gerät zu verwirklichen. Es musste eine Unmenge an Technologie ersonnen und entwickelt werden. Und noch mehr wird folgen. Wir sind nur ein kleines Privatunternehmen, das sich einer Herausforderung stellt, die selbst Nationen nicht bewältigen könnten. Wir werden erfolgreich sein.“

Am 7. Juli 2015 gab Dr. Mills an, dass sich die Technologie über das Konzept des rotierenden Getriebes hinaus weiterentwickelt habe:

„Das System hat viele Zyklen der Erprobung und Entwicklung durchlaufen. Derzeit besitzt es keine beweglichen Teile und verfügt über Vorrichtungen, die bei minimalem Wartungsaufwand mindestens 10 bis 20 Jahre halten sollten, bevor sie ersetzt werden. Die prognostizierten Kosten betragen nur einen Bruchteil derjenigen der Konzentratorphotovoltaik, welche möglicherweise unter 100 Dollar pro kW liegen. Diese Konstruktion sollte keine jahrelangen Feldtests und Neukonstruktionen erforderlich machen. Unser Ziel ist es, eine marktreife Technologie ausgetestet zu haben, bevor wir sie auf den Markt bringen.“

Im Januar 2016 kündigte die Brilliant Light Power eine öffentliche Vorführung der SunCell an, die am 28. Januar 2016 in ihrer Betriebstätte stattfinden soll. Gleichzeitig mit dieser Ankündigung wurden Grafiken der aktuellen Version der SunCell mit Fotos und Videos auf die Website von Brilliant Light Power gestellt.

Das SunCell-Design der zweiten Generation

Zu den Änderungen gegenüber früheren Entwürfen gehört der Verzicht auf die rotierenden Zahnräder zugunsten einer elektromagnetischen Pumpe ohne bewegliche mechanische Elemente. Dies führte zur Einführung der leitenden geschmolzenen Metalle Kupfer und Silber zwischen zwei Wolframelektroden in der Reaktorkammer. In die Reaktorkammer wird Wasserdampf eingespritzt, und ein Niederspannungs-Hochstrom-Lichtbogen löst die Hydrino-Übergangsreaktionen aus, bei denen die geschmolzenen Metalle verdampfen und der Silberdampf das UV- und das EUV-Licht aus den Hydrinoübergängen absorbiert, wodurch ein Schwarzkörperstrahler mit 5000 K entsteht. Anstatt das Licht des Plasmas direkt zur Erzeugung elektrischer Energie zu verwenden, wurde die Konstruktion auf ein Thermovoltaiksystem umgestellt, bei dem die Energie aus den Hydrinoübergängen zur Aufheizung der Reaktorwände verwendet wird. Die Reaktorkammer wurde zu einer Kugel umgestaltet und vollständig mit einer geschlossenen Wolframkugel umgeben, die die Energie des Plasmas absorbiert und als Licht eines Schwarzkörperstrahlers mit 3500 K wieder abstrahlt. Es war vorgesehen, die konsistenten Wellenlängen des Wolframstrahlers bei diesen Temperaturen auf handelsübliche wassergekühlte Konzentratorphotovoltaikzellen (CPV) auszurichten, die an einer Außenhülle befestigt sind und die emittierten Wellenlängen in effizienter Weise direkt in elektrische Energie umwandeln.

Im Januar 2016 wurde ein Zeitlupenvideo eines Prototyps einer mittels Schwerkraft betriebenen Suncell-Reaktorkammer auf dem Vimeo-Kanal von Brilliant Light Power eingestellt. Es zeigt die kontinuierliche Entzündung der geschmolzenen Metalle, die Erzeugung des Silberdampfes, gefolgt von einer intensiven leuchtstarken Lichtstrahlung, sobald die Silberdampfwolke das von den Hydrinoübergängen erzeugte UV- und EUV-Licht absorbiert.

Eine weitere Videodemonstration fand am 28. Juni 2016 statt, um weitere Entwicklungen und Verfeinerungen der Konstruktion zu umreißen, die sich im Mai 2016 aus einem neuen Lösungsansatz ergaben. Eine zusätzlich Änderung bestand darin, das Wasserstoffgas (anstelle von Wasser) direkt in die SunCell einzubringen und das geschmolzene Silber ein extrem stabiles Oxid (gekennzeichnet als LiVO3) enthalten zu lassen, das innerhalb des Reaktors durch das Wasserstoffgas reduziert wird, um so den H2O-Katalysator zu bilden. Auch andere Oxide wurden als sehr gut funktionierend beschrieben, während dies auf andere nicht zutraf. Das Oxid wird recycelt, wenn bei Hydrinoreaktionen, die das H2O-Molekül aufspalten, Sauerstoff freigesetzt wird.

Die Videos vom Juni/Juli 2016 zeigen SunCell-Reaktoren, bei denen die Reaktoren im erzeugten intensiven UV-Licht zum Verdampfen gebracht wurden. Es handelt sich offenbar um Testmodule mit einer Abschirmung aus Molybdän mit einem Schmelzpunkt von 2895 K (die am Reaktionspunkt verdampfte Löcher sowie die Verdampfung der internen Wolframelektroden zeigen). Endgültige Konstruktionen sollen eine Wolframabschirmung (Schmelzpunkt 3687 K) besitzen, wobei die Reaktionen auf eine Wolframkugel beschränkt werden, die auf 3500 Grad aufgeheizt werden kann. Wie bei Glühlampen mit Wolframfaden soll ein Halogenidgas die Kugel von den CPV-Modulen isolieren, um eine übermäßige Verdampfung des Wolframs bei längerem Betrieb zu verhindern. Weitere genannte Alternativen bestanden in der Verwendung von Materialien, die nicht nutzbare Wellenlängen reflektieren und dabei Wellenlängen erlauben, die in elektrische Energie umgewandelt werden können, bis hin zu wassergekühlten CPV-Zellen, die in Dreieckelementen angeordnet sind und eine geodätische Kuppel bilden.

Auf Anfragen von Kritikern, was es mit der von der Brilliant Light Power behaupteten hohen Leistung auf sich hat, äußerte sich Dr. Mills am 24. Juli 2016 direkt zu den Möglichkeiten der damaligen SunCell-Konstruktion:

„Betrachten wir das System als eine Blackbox mit eingehender Energie und ausgehender Energie. Der minimale Energieaufwand in Joule zur Erwärmung des Reaktors und des Silbers sowie zum Schmelzen des Silbers zur Einleitung der Reaktion beträgt 1 MJ. Es gibt keine Energiespeichervorrichtung. Diese Energie wird als Wärme konserviert und wird als Output wieder abgegeben, wenn das System auf Raumtemperatur abkühlt. Daneben beträgt die gesamte Eingangsleistung weniger als 10 kW für den Betrieb der elektromagnetischen Pumpe, der Elektrodenzündung und der induktiv gekoppelten Heizung. Diese Wärmeleistung und diese Energie werden auch im Kühlmittelkreislauf und im Labor abgeführt, so dass sich eine Energiebilanz von Null ergibt. Gleichzeitig gibt es einen Hydrino-Leistungsanteil von über 1 MW. Die chemische Leistung am Eingang ist Null, da keine konventionellen wärmeerzeugenden Reaktionen möglich sind. Die Energieabgabe der Hydrinos beträgt etwa ein 1 MW mal Anzahl der Sekunden, die sie in Betrieb ist, was bei einem kommerziellen Gerät voraussichtlich über 10 Jahre der Fall sein wird. Aber wenn man das Gerät eine Minute laufen lässt, bevor die Schmelze erfolgt: Der Hydrino-Energieausstoß beträgt 1 × 106 J/s × 60 s = 60 MJ. Dies ist der Netto-Ausgangswert der Blackbox. Selbst bei einer verkürzten Betriebsdauer infolge des Fehlens einer Zelle aus feuerfestem Material beträgt die Nettoleistung das 60-fache der Ausgangsenergie, welche ebenfalls rückgewonnen bzw. konserviert wird.

Auch die spektroskopischen und kalorimetrischen Leistungs- und Energiebilanzen bestätigen diese hohen Gewinne.

Von Bedeutung ist die Anzahl der Ein- und Ausschaltvorgänge in stationären Betriebsjahren. Die Nettoleistung beträgt etwa 1.000.000 W - 10.000 W = 990.000 W. Die Nettoenergie der Blackbox beträgt in diesem Fall 990.000 J/s mal der Anzahl der Betriebssekunden. Für ein beispielhaftes Jahrzehnt beträgt die Nettoenergie

990.000 × 10 Jahre × 365 Tage/Jahr × 24 Stunden/Tag × 60 Minuten/Std. × 60 Sekunden/Minute = 3 × 1014 J netto am Ausgang der Blackbox.

Bei vorherigen Plasmaversuchen haben wir auch Netto-Wärmeleistung erzeugt, deren Energiegewinn jedoch gering ausfiel. In den meisten Fällen war die Ausgangsleistung nur um etwa 10% bis 30% höher als die Eingangsleistung. 130% Output im Verhältnis zum Input konnten mit einer Wärmepumpe nicht konkurrieren, und mindestens 300% Leistungsgewinn wären notwenig, um Nettostrom zu liefern, da die Umwandlung in Strom einen Wirkungsgrad von etwa 30% bis 40% hat.

Im Gegensatz dazu beträgt der Wirkungsgrad der SunCell 10.000%. Bei einer Überprüfung wird dieser enorme Leistungsüberschuss offensichtlich.“

Die zerstörerische Wirkung der Hydrinoreaktionen auf die Elektroden und die Abschirmung bedeutete jedoch, dass die aktuelle Konstruktion nicht praktikabel war. Wie Mills es ausdrückte, überstiegen die Kosten für die in Sekundenschnelle zerstörten Wolframelektroden die Kosten für den erzeugten Strom.

Am 02. September 2016 veröffentlichte Brilliant Light Power ein Video von einer geschlossenen SunCell, die über eine Minute lang in Betrieb war. In der Bildunterschrift des Videos heißt es: „Eine geschlossene Zelle in einer abgedichteten Kammer mit der Fähigkeit zu einem dauerhaften Betrieb rund um die Uhr ist jetzt betriebsbereit. Die Probleme mit dem Schmelzen und Verdampfen der Elektroden sind ebenfalls gelöst worden.“

Das SunCell-Design der dritten Generation

Am 26. Oktober 2016 veranstaltete die Firma Brilliant Light Power eine weitere öffentliche Vorführung unter Beteiligung von Sprechern verschiedener Entwicklungspartner wie Columbia Tech und Masimo Semiconductors sowie des potenziellen Endkunden British Telecom. Die Suncell verwendet nun eine Kohlegraphithülle anstelle einer solchen aus Wolfram und benötigt von daher kein Halogenidgas mehr, um eine Verdampfung des Wolframs zu verhindern. Um mit der Elektrodenverdampfung fertig zu werden, enthielt das neue Design zwei getrennte elektromagnetische Pumpen und getrennte Silberreservoirs, um das geschmolzene Silber in den Reaktor zu schleudern und als Einweg-/Reformelektroden für den Lichtbogenstrom zu fungieren, der die Hydrinoübergänge auslöst. Videodemonstrationen zeigten einen längeren Betrieb des neuen Systems und demonstrierten darüber hinaus einen neuen „Silver Boiler“-Modus, bei dem das unter Druck verdampfte Silber die Hydrinoreaktionen auch ohne den Lichtbogenstrom und die Einspritzung von geschmolzenem Silber aufrechterhält - mit einer Elektrolysezelle zur Erzeugung des Wasserstoffs als alleinigem elektrischen Input. Es heißt, dass der Wasserstoff aus der Elektrolyse direkt in die Graphitkammer diffundiert, während die sehr kleinen, schwer einzuspeichernden, nicht reaktiven Hydrino-Moleküle nach außen diffundieren, wo sie in die Atmosphäre entweichen und, da sie leichter als Luft sind, in den Weltraum entweichen, wo sie zum Bestand an Dunkler Materie im Universum beitragen.

Während des Betriebs soll der Silberdampf im Reaktor auf 10 Atmosphären gehalten und dieser Druck im äußeren Kuppelgehäuse, das die CPVs enthält, ausgeglichen werden. Die Kopplung der CPV-Zellen und die Umwandlung des vom Graphit-Schwarzkörperstrahler emittierten Lichts muss noch demonstriert werden. Die Herstellung der dreieckigen Testeinheiten für die geodätische Photovoltaikkuppel wurde in die Hände von Masimo Semiconductors - ehemals Spire Semiconductors gelegt, die zuvor einen hohen Wirkungsgrad in der Konzentratorphotovoltaik erreicht hatten. Der erste Prototyp soll zum Nachweis des Funktionsprinzips Zellen mit einem Wirkungsgrad von 10 % verwenden und die Möglichkeit bieten, CPVs mit höherem Wirkungsgrad sofort durch einfaches Auswechseln der dreieckförmigen Einheiten einzusetzen.

Die Firma Brilliant Light Power hat zwei Roadshows zu ihrer Technologie, einschließlich des kommerziellen Prototyp-Designs, des Zeitplans für die Kommerzialisierung und der Marktstrategie, vor einem Publikum aus Partnern, Kunden und Lieferanten am 6. Dezember 2016 in Washington DC und am 16. Dezember 2016 in London durchgeführt. Eine dritte aktualisierte Roadshow fand am 28. Februar 2017 bei ABM Industries Irvine, Kalifornien, statt.

Das SunCell-Design der vierten Generation

Gleichzeitig mit der Entwicklung der Konzepte zur CPV und zur Wassererwärmung wird eine alternative Umwandlungsmethode in Betracht gezogen. Die Fähigkeit der SunCell, ein unter Druck stehendes Silberplasma hoher Temperatur zu erzeugen, könnte das System selbst zur magnetohydrodynamischen Konversion befähigen, bei der ein leitendes Plasma oder ein leitendes geschmolzenes Metall durch eine magnetisierte Röhre ausgestoßen wird, wobei die Elektronen und Silberionen mit Hilfe eines Magnetfeldes zu separaten Elektroden abgeleitet werden. Bis heute ist es MHD-Konstruktionen nicht gelungen, ein Konzept zu finden, das ihren Möglichkeiten entspricht. Es wird vermutet, dass hochleitfähiges Silberplasma Vorteile gegenüber allen anderen bisherigen MHD-Ausführungen mit geschlossenem Kreislauf hat und zu einem kompakten und leistungsstarken elektrischen Umwandlungsgerät mit folgenden Vorteilen führen könnte.

  • die SunCell liefert ein extrem kostengünstiges und leistungsstarkes Plasma
  • das höchst leitfähige Silberplasma erfordert möglicherweise keine kryogenisch gekühlten supraleitenden Magnete und könnte stattdessen starke Permanentmagnete nutzen
  • der Entwurf ist kostengünstig und unkompliziert, ohne bewegliche Teile und könnte zu niedrigeren Kosten hergestellt werden
  • es ist nicht erforderlich, dem Plasma einen leitfähigen "Keim" beizumengen und rückzugewinnen, wie bei anderen MHD-Systemen
  • das Silber könnte die Elektroden schützen, anstatt sie abzureichern, wie es in anderen MHD-Systemen geschieht
  • das geschmolzene Silber könnte mittels einer elektromagnetischen Pumpe in den Suncell-Reaktor zurückgeführt werden, so dass die Abwärme wiederverwendet werden kann

Obwohl keine detaillierten Fortschrittsberichte herausgegeben wurden, hat Brilliant Light Power im Laufe des Jahres 2018 zwei vierteljährliche Aktualisierungen veröffentlicht. Das Konzept scheint erneut überarbeitet worden zu sein, um technische Probleme zu lösen, sobald solche auftauchen. Mit der angestrebten MHD-Umwandlung wurde der Schwarzkörperstrahler mit Graphitmantel offenbar durch einen einzigen isolierenden Keramikmantel ersetzt. Unter Verwendung von geschmolzenem Gallium wurde ein MHD-Versuchssystem geschaffen, um Probleme mit der Konstruktion vor dem Einbau in eine geschlossene SunCell zu untersuchen.

Eine weitere Aktualisierung der Fortschrittsberichte wurde für das dritte Quartal 2018 angekündigt.

Fußnoten

  1. F&M College Reporter: 21 April 1981; 5 May 1981
  2. F&M College Reporter, 14 April 1981
  3. fandm.edu/chemistry/endowed-awards-scholarships
  4. F&M College Reporter, 5 May 1981
  5. F&M College Reporter, 5 May 1981
  6. Haus, H. A. (1986). "On the radiation from point charges". American Journal of Physics 54: 1126.Bibcode:1986AmJPh..54.1126H. doi:10.1119/1.14729.
  7. GUTCP 2014 Spring Edition: Seite 26
  8. R. Mills, “The Nature of Free Electrons in Superfluid Helium—a Test of Quantum Mechanics and a Basis to Review its Foundations and Make a Comparison to Classical Theory,” Int. J. Hydrogen Energy, Vol. 26, No. 10, (2001), Seiten 1059 1096.
  9. 9,0 9,1 9,2 Mills, Randell L. (August 2011). „The Grand Unified Theory of Classical Physics“, August 2011 ed." [BLP]
  10. Mina Kimes (July 29, 2008). „BlackLight's physics-defying promise: Cheap power from water“. CNNMoney.com
  11. 11,0 11,1 Fuel's paradise? Power source that turns physics on its head. The Guardian. 4 Nov 2005
  12. R.L.Mills, „Reply to 'Comments on Excess Heat Production by the Electrolysis of an Aqueous Potassium Carbonate Electrolyte and the Implications for Cold Fusion'“, Fusion Technology, Vol 21, No 1, Jan 1992, Seite 96
  13. blacklightpower.com/demonstration-day